07
Jan
2018
07
Jan
2018
Zeit
Sonntag 20:00
Ort
Philharmonie Berlin
Großer Saal
Komponist
Antonín Leopold Dvořák, Pjotr Tschaikowsky, Bedřich Smetana
Neujahrskonzert in Berliner Philharmonie | in der Philharmonie — 07 Jan 20:00
Antonín Leopold Dvořák | 9. Sinfonie in e-Moll, Op. 95 ("Aus der Neuen Welt")
Pjotr Tschaikowsky | 1. Klavierkonzert op. 23 in b-Moll
Bedřich Smetana | Die Moldau - 2. Sinfonische Dichtung aus dem Zyklus "Mein Vaterland"

Dieses Benefizkonzert findet im Hinblick auf die Grundsteinlegung für den Jüdischen Campus statt. Der Jüdische Campus soll eine religionsübergreifende lebendige Begegnungsstätte für Groß und Klein werden, die allen von der Geburt bis zum Erwachsenenleben alles bietet. 

Mit großer Freude errichten wir den Jüdischen Campus, um Kontinuität zu gewährleisten und eine positive Zukunft für Toleranz und ein Miteinander in Berlin und ganz Deutschland zu sichern.

Das einzig für diesen Abend komponierte musikalische Programm steht unter der Leitung des Dirigenten Michael Zukernik. Im Alter von 19 Jahren wurde Michael Zukernik zu einem klassischen Schlagzeuger ausgebildet und zählte zum jüngsten Mitglied des Israelischen Symphonieorchesters Rishon LeZion. Im Laufe seiner anschließenden Karriere nahm der erfolgreiche Schlagzeuger an den zahlreichen Dirigierunterrichten teil. Weil, wie er sagt, ein Dirigent ein Orchester braucht, gründete er 2002 sein Philharmonisches Kammerorchester Berlin, das er bis heute erfolgreich leitet.

Michail Zukernik empfindet es als eine Ehre dieses Konzert zu dirigieren und hiermit ein Zeichen für eine positive Zukunft für Toleranz und ein Miteinander in Berlin und über die Grenzen hinaus zu setzen.

Ein ganz besonderer Gast kommt extra aus New York. Kantor Yitzchak Meir Helfgot überfüllt  die Welt des Publikums mit der Leidenschaft und grenzlosen Freude, indem er die heilige jüdische Musik und die Opernklassiker ins Leben ruft.

Anschließend folgt Tschaikowskis 1. Klavierkonzert. Das Stück zählt zu seinen populärsten Werken und ist eines der bekanntesten Klavierstücke weltweit. Das außergewöhnliche Anfangsmotiv des ersten Satzes zeigt bereits Tschaikowskis unverwechselbaren Stil und machte es zu einem der international beliebtesten Klavierkonzerte.

Am Flügel sitzt hierzu der international bekannte und virtuose Pianist Andrei Gavrilov. Bereits mit 18 Jahren und nach einem Semester am Konservatorium gewann er 1974 den Tschaikowski-Wettbewerb und erlangte internationale Bekanntheit, als er im gleichen Jahr bei den Salzburger Festspielen für Swjatoslaw Richter einsprang. Das phänomenale Klavierspiel Andrei Gavrilovs wurde durch eine Reihe höchster Auszeichnungen geehrt. Auch seine zahlreichen Plattenaufnahmen bei EMI und dem Deutschen Grammophon wurden mit diversen Auszeichnungen bedacht.

Als „Neue Welt“ bezeichnete Antonín Dvořák seine neunte und letzte Symphonie, die zu den meistgespielten Sinfonien weltweit gehört. Sie stellt den letzten Gipfelpunkt seines symphonischen Schaffens dar und dient auch uns an diesem Abend als krönender Abschluss, einer Konzertreise durch die musikalische Welt.

KÜNSTLER
Standort
Philharmonie Berlin
ADRESSE
Herbert-von-Karajan-Str. 1, 10785 Berlin
TELEFON
Tickethotline: +49 30 254 88-0
Bevorstehende Events
Kalender anzeigen
17
Dez
2022
Sa
20:00
Chopin: 1. Klavierkonzert | Vanessa Benelli Mosell
Philharmonie Berlin
Das könnte Sie auch interessieren