Leonid Sushansky

Violine
Er ist künstlerischer Leiter und Gründer des Nationalen Kammerensembles. Er debütierte in der Berliner Philharmonie und im Leipziger Gewandhaus in Deutschland sowie in der Züricher Tonhalle, der Botschaft von Italien und der Weltbank. Leonid Sushansky spielte auf mehreren Bühnen in den USA.
Er ist ein zwingender Darsteller, der sich mit seinem Publikum verbindet ... dessen Virtuosität ihm die Beherrschung des Repertoires für die Violine ermöglicht. - Elizabeth Schulze, Musikdirektorin, Maryland Symphonie Orchestra.
Violinist Leonid Sushanskay ist weltweit für seine „Wunderschönen Töne… Überzeugende musikalische Persönlichkeit… leidenschaftliche Intensität“ (The Washington Post) bekannt. Die New York Times beschrieb den Künstler als „erstaunlich“.
Er trat sowohl als Rezitalist, als auch als Kammermusiker mit verschiedensten Orchestern in weltweit berühmten Konzerthallen auf und wurde in einer Vielzahl von Radio- und Fernsehshows vorgestellt.
Unter den Orchestern, mit denen er als Solist aufgetreten ist, sind unter Anderem New York Philharmonic, Windsor Symphony, Arlington Symphony, Bergen Philharmonic, Romanian State Philharmonic, Fairfax Symphony, Philharmonia Virtuosi of New York, Richmond Philharmonic, Britt Festival Orchestra, Aspen Chamber Orchestra, Staten Island Symphony, New Hampshire Symphony, Landon Symphonette, Queens Park Symphonia, Maryland Symphony, Columbia Orchestra and Alexandria Symphony.

Seit seinem Rezital-Debüt in der Carnegie Hall im Jahr 2005 ist er außerdem im Kennedy Center, in der Merkin Hall (New York City), debütierte im Bargemusic (New York City), trat mit dem Musica Animae Orchestra of Budapest auf, in der Washington Metropolitan Philharmonic, in der Berliner Philharmonie und im Gewandhaus Leipzig, in der Italienischen Botschaft in Washington DC, im Smithsonian American Art Museum's Steinway Series, in der Universität von Maryland und der Universität von Minnesota. Er wurde fünf Mal für Rezitals im neueröffneten Kunstmuseum „The Philips Collection“ in Washington DC engagiert.

Als Kammermusiker und Solist, trat er im Lincoln Center in New York, in der Corcoran gallery, im Kennedy Center, in der Merkin Hall und in der Carnegie Hall auf. Außerdem machte er einige Europatourneen durch Italien, Belgien, Frankreich und die Schweiz. Sushansky wurde mit vielen Preisen und Ehrungen ausgezeichnet, unter anderem mit dem “Outstanding Young Emigre Musician Award”, “Leningrad Young Musician's Competition”, “Westchester Conservatory Competition”, “University of Maryland Concerto Competition”, drei “University of Maryland Graduate Assistantships”, die “New York Philharmonic National Young Artists Competition”, die “Bergen Philharmonic Competition” und den “Inter-Cities Foundation Award”.

Er begann seine musikalische Ausbildung bei seiner Mutter, Rimma Sushanskaya, eine Dirigentin und Violinistin und Schülerin des Legendären David Oistrakh. Mit 12 Jahren kam er in den Genuss der frühen Aufmerksamkeit, als er mit Mendelssohns Violinkonzert im Marvin Hamlisch TV Special für Showtime auftrat. Im Alter von 13 Jahren wurde er Stipendiat der Juilliard School, wo er für sieben Jahre unter der Anleitung von Dorothy DeLay. Darüber hinaus hatte er das Privileg vom großartigen Violinisten Isaac Stern gecoached zu werden. Mit 15 Jahren wurde er von Zubin Mehta eingeladen, sein Debüt mit den New Yorker Philharmonikern zu geben. Er trat mit Tchaikovskys Violinkonzert auf. Er schloss seine Abschlussarbeit an der Universität Maryland mit Daniel Heifetz und dem Guarneri Quartet ab.

Zu seinen bedeutenden Mentoren gehört Catherine Filene Shouse, der Gründerin von Wolf Trap.

Nach einem Auftritt mit dem Maryland Symphonie Orchester mit Khachaturians Violinkonzert schrieb die Herald-Mail: „Violinist erregt Publikum… Daumen hoch für diese außergewöhnliche Performance“.
Weitere Künstler